Ausblick

Unser Interesse besteht weiterhin darin, unseren Partner auf dem Weg der Förderung von Kindern mit Mehrfachbehinderungen zu begleiten.

Die Entwicklung der Kinder ist unglaublich und bestätigt unsere Erwartungen, auch die Beziehungen zum Personal sind gut und unsere Arbeit ist von allen erwünscht. Trotz der erschwerten Bedingungen ist das Personal offen, interessiert und über Erfolge der Kinder erfreut. Durch die Arbeit der Freiwilligen sind die Pflegerinnen ein wenig entlastet und können so z.B. die anderen Kinder angemessen langsam füttern. Vereinzelt übernehmen sie auch die von den Freiwilligen vorgelebten Tätigkeiten mit den Kindern. Wunsch aller Beteiligten ist es dieses Projekt fortzuführen und auszubauen.

Von März bis November 2006 fanden für 13 MultiplikatorInnen in Priosersk (Ärzte, Masseurinnen, Physiotherapeutinnen, Erzieherinnen und Psychologinnen) Fortbildungen mit dem Thema „Grundwissen Ergotherapie“ statt. Bei dem Fortbildungsprogramm ging es unter anderem darum, den TeilnehmerInnen die unterschiedlichen Ursachen von Behinderungen zu erklären und ihnen den täglichen Umgang mit den Kindern (Wie kann ich ein Kind im Bett oder im Rollstuhl lagern; Wie kommuniziere ich mit einem Kind, das nicht sprechen kann) zu erleichtern. Das Grundverständnis der Ergotherapie wurde erklärt: Ergotherapie ist Betätigung und Betätigung macht Leben aus. Ergotherapie gibt den Kindern Hilfe zur Selbsthilfe, damit sie alltägliche Betätigungen wie z.B. sich fortbewegen oder essen eigenständig ausführen können. Unterschiedliche Befunderhebungsmethoden und deren Dokumentation wurden gemeinsam erarbeitet.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass aufgrund dieser Seminare im Jahr 2006 eine sehr große Entwicklung in Form einer Bewusstseinsveränderung bei den KursteilnehmerInnen stattgefunden hat.

Diese veränderten Sichtweisen sollen einige KursteilnehmerInnen in Deutschland im Mai 2008 noch weiter ausbauen, indem sie die Möglichkeit bekommen werden Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen in Deutschland zu besuchen. Ausserdem möchten wir diese gemeinsamen Tage für Gespräche über die zukünftigen Wege und  Ziele unserer Zusammenarbeit nutzen. Deshalb wünschen wir uns, dass auch der Direktor des Kinderheimes für vier Tage nach Deutschland kommen wird.

Für diesen Weg wünschen wir uns viele Menschen, die unser Engagement unterstützen. Wir bedanken uns herzlich bei allen Menschen, die zu Gedeihen dieses Projektes bereits beigetragen haben und in Zukunft, so hoffen wir, weiterhin beitragen werden.